Liebe Leser,

thematisch überforderte Beamte und Politiker schreiben stumpf aus Lobbypapieren ab und verkaufen das Ganze als ihre politische Idee… Skandal! finden die Betreiber der neuen Crowdsourcing-Plattform „LobbyPlag“, dem mit Transparenz begegnete werden müsse. Zur Jagd freigegeben sind ab sofort also nicht nur plagiierende Doktoranden, sondern auch die Gesetzgeber. Wir hoffen auf einen positiven Effekt für „Good Governance“ und die Demokratie im Allgemeinen.

Zwar nicht aktiv mitmachen, aber sich immerhin als „Journalismus-Förderer“ fühlen können sich in Zukunft die Unterstützer der neuen journalistischen Crowdfunding-Plattform „Krautreporter“. Ein Vorbild für „die Zukunft des Journalismus“ wollen die Organisatoren aber nicht sein.

Nicht an Zeitungsleser, sondern an politische Interessenvertreter richtet sich das neue Debattenforum des Berliner Informationsdienstes „BID.op.ed“, wenn es die politischen Stakeholder einlädt, ihre Vorschläge zu zentralen politischen Fragestellungen zur Diskussion zu stellen und damit den politischen Prozess mitzugestalten. Gestartet ist „BID.op.ed“ zur Energiepolitik am Montag mit dem Thema „Die Zukunft des Strommarktes“.

Hier gehts direkt zur neuen Ausgabe von polisphere-news: http://17198.cleverreach.de/m/5517416/

Ihre
Dr. Sandra Busch-Janser
Geschäftsführende Vorsitzende polisphere e.V.