Allgemein

Die politischen Beobachter waren erleichtert als nach dem Sondierungsmarathon am Freitag endlich weißer Rauch über dem Willy Brandt Haus aufstieg. Doch die Hoffnung auf eine Regierung schwindet schon wieder, denn die 20-Prozent-SPD hat Angst vor der 30-Prozent-CDU. Offenbar traut man es der Führungsmanschaft nicht zu, mit guten Ideen in der Regierung zu punkten und mit deutlich mehr Medienpräsenz als in der Opposition, die Themen auch zu den Bürgern zu bringen. Lieber versteckt man sich in der Opposition. In der Opposition kann man sich als Projektionsfläche anbieten, ist offen für alle möglichen Wünsche und muss nichts Konkretes vorweisen. Schuld sind immer die anderen, denn man selbst hätte schließlich bessere Ideen gehabt. Den Praxistest müssen diese zum Glück nicht bestehen. Als Projektionsfläche bietet sich schon seit Jahren Die Linke im Bundestag an. Um für noch mehr Wünsche und Träume offen zu sein, werben Oskar Lafontaine und Sahra Wagenknecht nun für eine neue linke Sammelbewegung. Auf der rechten Seite hat die AfD bereits so eine Sammelbewegung organisiert. Wenn jetzt auch noch die Parteien der Mitte ihren Gestaltungsanspruch aufgeben und nur noch Projektionsfläche sein wollen, dann darf man sich nicht wundern, wenn Wähler sich von der Politik abwenden.

Ihre Dr. Sandra Busch-Janser


 politnews    polittweet   politcal   politjobs   politdir  

dpa-Test – Wer ist Jutta Cordt? Wie lange wurde Deutschland von den Eheleuten Helmut und Hannelore regiert? Oder: Wofür steht die Abkürzung MAGA? Für ein Volontariat bei der dpa muss man die Antworten auf diese Fragen kennen. Sie sind Teil des anspruchsvollen Tests, bei dem Bewerber jährlich ihr Nachrichten- und Allgemeinwissen unter Beweis stellen müssen. Meedia hat die Prüfungsfragen des diesjährigen Bewerberjahrgangs veröffentlicht und lädt Leser dazu ein, zu testen, ob auch sie das Zeug zum Nachwuchsjournalisten hätten. meedia.de

Digital Public Affairs – In Sachen Digitalisierung der Interessenvertretung fehle es der Branche an Mut, Kompetenz und Effizienz mahnt Politik-Berater Jan Böttger. Gemeinsam mit Metro haben die 365 Sherpas gerade ein Tool entwickelt, dass den Durchbruch bei der Digital Public Affairs in Deutschland bringen soll. In den USA ist man da schon wieder einen Schritt weiter: „Algorithmic Lobbyists“ übernehmen dort klassische PA-Aufgaben, wie die aktuelle POLITICO Titelgeschichte berichtet. Mit Hilfe von automatisierten Datenanalysen macht beispielsweise das Unternehmen FiscalNote etwa den Einfluss von Politikern messbar oder prognostiziert die Wahrscheinlichkeit für die Durchsetzung eines Gesetzentwurfs. politik-kommunikation.de (Böttger/365 Sherpas); politico.com (Automatisierte Public Affairs in den USA)

Attraktivität – Viel Spott musste die FDP für die auf Christian Lindner fokussierte Wahlkampagne einstecken. Dass sie mit dem Fokus auf den attraktiven Partei-Chef – strategisch gesehen – genau richtig lag, zeigt nun eine Studie, der zufolge noch keine Wahl so stark von der Attraktivität von Politikern beeinflusst wurde wie die letzte Bundestagswahl. Einen stärkeren Einfluss auf die Wahlentscheidung hatte lediglich der Bekanntheitsgrad der Kandidaten. Grund dafür sei laut Studienleiter Ulrich Rosar der ereignislose Wahlkampf und mangelnde Unterschiede zwischen den Parteien. Eine weitere Erkenntnis: Attraktivere Kandidaten können sogar die Wahlbeteiligung insgesamt positiv beeinflussen. Die erst im Frühjahr erscheinende Studie will Parteien ermutigen, den Wahlkampf offensiver zu führen und Wähler anregen, sich wieder stärker an Sachkriterien zu orientieren. deutschlandfunk.de (Interview I), faz.net (Interview II)

Transparenzregister – „Who is lobbying the EU?“ wird immer wieder gefragt. Um Antworten zu geben, hat das Europäische Parlament nun die vorhandenen Datenbestände aus dem Transparenzregister grafisch aufbereitet. So erfährt man, dass von den gut 82.000 registrierten Lobbyisten nicht einmal 10 Prozent über einen Hausausweis verfügen. 12,2 Prozent der Interessenvertreter haben ihr Head Office in Deutschland (Platz 2), während die meisten Belgien als Absender angeben. In Kürze sollen die Gespräche über die Erweiterung der Transparenzregeln auf EU-Kommission und Rat beginnen. europarl.europa.eu

Werkzeugkasten – Mirjam Stegherr hat sich in der Branche nach dem „Werkzeugkasten der Zukunft“ umgehört und elf Dinge zusammengetragen, die ­Parteien für den nächsten Wahlkampf brauchen. „Wer am besten Daten lesen und interpretieren kann, hat zukünftig die Nase vorn“, heißt es in dem Beitrag. Ohne Apps und Plattform-Strategien geht nichts, aber der Stammtisch sollte dabei nicht vergessen werden: „Ansprechbarkeit und lokale Präsenz sind entscheidend.“ politik-kommunikation.de


 politnews   polittweet   politcal   politjobs   politdir 

Unser #polittweet der Woche. Was ist Ihr Tweet der Woche? Senden Sie Ihren Vorschlag per Twitter an: @polittweet_de


 politnews   polittweet   politcal   politjobs   politdir 

Veranstaltung der Woche

Campaigning Summit Switzerland 2018 am 16. März 2018

Zum 6. Mal trifft sich auf dem Campaigning Summit Switzerland die Crème de la Crème aus den Bereichen Campaigning, Business Development, Innovation, Marketing, Kommunikation sowie Politik, Lobbying und Wirtschaft. Die Referenten und der qualizierte Expertenkreis von Teilnehmenden widmen sich unter dem Motto «Networking, Inspiration, voneinander lernen» genau den Kampagnen, die Menschen bewegen. Zu den interdisziplinären Referaten, der Toolbox und den BarCamps gibt es das Meet-up am Vorabend – diese Kombination lädt zum Erfahrungsaustausch unter Gleichgesinnten – Querdenkern und Vordenkern – ein.

Täglich aktuelle Termine finden Sie auf www.politcal.de, auch bereits vorsortiert für: Institutions – Stakeholder – Political Consulting


 politnews   polittweet   politcal   politjobs   politdir 

Job der Woche

PIVOT REGULATORY sucht Strategieberater/in für Regulierungsmanagement

Im Beratungsprozess sind unsere Consultants zuständig für: selbstständige Betreuung von Mandaten; Analyse von wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Fragestellungen und Ableitung von Empfehlungen zur strategischen Positionierung; Konzipierung von Regulierungs- und Marktmodellierungen sowie Herleitung ökonomischer und sozioökonomischer Argumentationsstrategien; Entwicklung von strategischen Inhalten wie z.B. Botschaften, Argumentationen, Positionspapiere; systematisches Monitoring von politischen Prozessen und Stakeholdern (…)

Aktuelle Stellenanzeigen auf politjobs.de

Weitere Stellenanzeigen finden Sie auf www.politjobs.de. Sie wissen schon genau was Sie suchen? Hier der Direkteinstieg zu den verschiedenen Einstiegsleveln: Entry-Level – Junior-Level – Mid-Level – Senior-Level – Internships – Interim Jobs – Part Time


 politnews   polittweet   politcal   politjobs   politdir 

Stakeholder der Woche

Stiftung Mercator

Die Stiftung Mercator ist eine private, unabhängige Stiftung. Sie strebt mit ihrer Arbeit eine Gesellschaft an, die sich durch Weltoffenheit, Solidarität und Chancengleichheit auszeichnet. Dabei konzentriert sie sich darauf, Europa zu stärken, den Bildungserfolg benachteiligter Kinder und Jugendlicher insbesondere mit Migrationshintergrund zu erhöhen, Qualität und Wirkung kultureller Bildung zu verbessern, Klimaschutz voranzutreiben und Wissenschaft zu fördern. Die Stiftung Mercator steht für die Verbindung von wissenschaftlicher Expertise und praktischer Projekterfahrung. Als eine führende Stiftung in Deutschland ist sie national wie international tätig. Dem Ruhrgebiet, der Heimat der Stifterfamilie und dem Sitz der Stiftung, fühlt sie sich besonders verpflichtet.

politdir.de ist der neue Wegweiser durch die Berliner Republik. Sollen wir als nächstes an dieser Stelle Ihr Unternehmen vorstellen? Sie erreichen uns unter: mail@politapps.eu.

 CONTACT & IMPRINT 

polisphere e.V. – think tank for political consulting
Vorsitzende und ViSdP: Dr. Sandra Busch-Janser
Albrechtstraße 16 – D-10117 Berlin
T +49.30.204541-20 – F +49.30.204541-21
berlin@polisphere.eu
www.polisphere.eu

Explora, Publica, Communica – ist Auftrag und Leitmotiv: polisphere erforscht die politische Sphäre, publiziert das Wissen der Branche und bringt die Akteure aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft zusammen. 1999 als Netzwerk etabliert, bietet polisphere mit verschiedenen Veranstaltungsformaten ein Forum für den Austausch von Ideen, ein auf Politik und Beratung spezialisiertes Verlagsprogramm sowie wissenschaftlich fundierte Forschung und branchenbezogene Recherchen. Praxis- aber nicht Profit-orientiert liefert polisphere Impulse und Denkanstöße für die Beratungsbereiche Public Affairs, Public Policy, Public Sector und Public Campaigning.